Sonderausstellung „30 Jahre danach – der letzte Wartburg wird Oldtimer“

Als am 9. November 1989 die Mauer fiel, konnten sich die wenigsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Automobilwerk Eisenach (AWE) vorstellen, dass nicht mal ein Jahr später über die Zukunft des Werkes  beraten  werden würde. Die Sonderausstellung „30 Jahre danach“ setzt genau hier an und beleuchtet die Geschichte des AWE in der Zeit von 1989 bis in die 1990er Jahre hinein. Dabei stehen beide gängigen Narrative für diese Zeit im Mittelpunkt: Geschichten von Verlusten und Ängsten, aber auch von Zuversicht und Neustart, die je nach Perspektive unterschiedliche Bewertung erfahren werden. Exemplarisch werden im Rundgang ortsansässige Firmen vorgestellt, die in der Transformation aus dem AWE ausgegliedert wurden und zum Teil bis heute existieren. Kontrastiert wird die Ausstellung durch zeitgenössische Filmaufnahmen, die  gleichwohl Erfahrungen vom abreißen des eigenen Betriebes und den Perspektiven der 1990er Jahre präsentieren.

Zeitraum der Sonderausstellung: 10.04.2021 – 31.03.2022 (verkürzt durch Corona-Pandemie; Beginn: 15.06.2021)

Kurator der Sonderausstellung: Jessica Lindner-Elsner und Enrico Martin, Eisenach

Dazu auch das Presseecho der Thüringer Allgemeinen:

TA-Scan 23.06.2021